headerbilder_14.jpg
Logo singing rock Logo edelrid Logo KONG Logo Marmot Logo Tenaya Logo tendon

Jugendkader aktuell

Guillermo Urzua (Stützpunkt Franken) berichtet von seiner Woche in Fontainebleau

Die erste Osterwoche war ich in Fontainebleau. Ich habe mich schon sehr gefreut auf diese für mich zur jährlichen Pilgerfahrt gewordene Urlaubswoche.

Wir sind früh am Samstag hingefahren und nach dem Aufstellen des Zeltes auf dem Campingplatz (Les Pres) sind wir gleich nach Bas Cuvier gefahren um den ersten Kontakt mit den Sandsteinblöcken zu haben!

Bas Cuvier

Zur Eingewöhnung habe ich einen netten Boulder in wenigen Versuchen gemacht: Aérosol (7b+). Danach gelang mir auch la Bérézina (7c) in wenigen Versuchen. Um den allerersten Tag abzuschließen habe ich noch den schönen Boulder Holey Moley (7a) gerotpunktet.

Maunoury

Am Sonntag sind wir dann zum mir zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten Gebiet Maunoury gefahren. Eine gute Beute gelang mir mit dem Dyno Movement Activated (7b) im zweiten Versuch, Baloo (7a+), Apophis (7b) und Pars Pro Toto (7b+). Zur Krönung des Tages habe ich mir Irréversible (7c) vorgenommen: ein schöner, hoher Boulder, der mir im zweiten Versuch gelang.

Cul de Chien

Am Montag sind wir zum Gebiet Cul de Chien hingewandert. Einer der schönsten Blöcke überhaupt ist L’Autre Toit. Nach wenigen Versuchen konnte ich Eclipse (7c) punkten. Und dann den super schönen Boulder L’Oeil de la Sybille (7c+), mit dem weiten Zug, konnte ich auch ziehen.

Isatis Cusiniere

Am Dienstag wollte ich einen alt bekannten Boulder besuchen (und versuchen). Karma (8a+) hatte ich in 2015 versucht aber das Problem konnte ich damals nicht knacken. Schon in meinem dritten, von mir eher als noch Aufwärmversuch gedacht, konnte ich in der Schlüsselstelle den linken Hook richtig aufsetzen und relativ entspannt statisch hoch ziehen und oben ankommen!

Mein Tag war damit schon Perfekt. Danach konnte ich einige Boulder noch topen, die einfach schön sind, wie le Bleurb (7b) und l’Arête du Star (7b).

Mittwoch war mein Pausentag, den meine Finger dringend gebraucht haben.

(Wieder) Bas Cuvier

Am Donnerstag hatte ich in der Früh ein Ziel im Visier. Bevor es richtig zur Sache ging, wärmte ich auf, u.a. bei meiner Wiederholung des Boulders Carnage (7b+). Danach umrundete ich den Block. Nach nicht wenigen Versuchen (immer knapp vorbei) konnte ich die Sprungstart-Variante von la Balance (8a) noch mitnehmen.

Der Freitag wurde zwangsweise zum Pausentag, da es regnete und nass blieb. Trotzdem verbrachten wir einige positive Stunden zwischen den Blöcken: wir haben die Säuberungsaktion an dem Tag in Isatis unterstützt und Müll gesammelt.

Rocher Canon

Samstag ist gekommen. An diesem, unserem letzten Bouldertag, waren wir in Rocher Canon. Ich holte also noch das beste aus mir heraus und machte den Tag zu einem der Erfolgreichsten der Woche.Mitnehmen konnte ich le Chainon Manquant (avec arête) (7b+) und Full Metal Jacket (7c).

Highlight des Tages wurde für mich das Knacken von la Maschette (8a). Der war genau mein Ding und war ein Riesenspaß zu klettern.

Und mit der letzten Hautschicht meiner Fingerkuppen gelang mir la Baleine (7c+).

Im Rückblick kann ich sehr zufrieden sein. Es waren ideale Boulderbedingungen, wenn auch die Nächte im Zelt richtig kühl waren. Ich freue mich schon auf den nächsten Bleau Besuch!

Bericht von Guillermo Urzua, Mitglied des Regionalstützpunkts Franken

Zurück